Der Lehrgang für Kirchenraumpädagogik ist ein echter Renner. Drei Absolvent/innen des Kurses erzählen warum.

Wolfgang Ölz

Ruth Kathan, verheiratet mit einem gebürtigen Fraxner, lebt in Innsbruck. Sie ist öfters in Vorarlberg und beim Einkaufen in Götzis besucht sie auch immer wieder die Pfarrkirche St. Ulrich, die sie auch wegen der Leere des Raumes sehr angesprochen hat. Auf den  Kurs aufmerksam geworden ist sie über das KirchenBlatt, weil ihr Schwager in Fraxern ihr ein Jahresabo geschenkt hat. In der Götzner Kirche begeistern sie die Glasfenster von Martin Häusle, aber auch der Volksaltar, das Kreuz und das Taufbecken von Herbert Albrecht. Bei der Recherche für ihre Führung hat sie entdeckt, dass die Seitenaltäre von vier Köpfen getragen werden, die auch von Albrecht stammen.

Für junge Leute

Johannes Grabher hat die sieben Kurstermine, zum Teil Freitag Nachmittage, zum Teil   Freitag und Samstag, auch genossen. Der Lehramtsstudent für Mathematik und Geschichte an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg und der Universität Innsbruck ist durch die Erfahrung einer intensiven Firmvorbereitung und einer inspirierenden Firmung bis heute sehr mit seiner Pfarre in Altach verbunden. Seine Führung ist speziell für junge Leute konzipiert. Der Anfangspunkt ist der sogenannte „Betonius“, ein dem verstorbenen, legendären Pfarrer Toni Oberhauser nachempfundene Skulptur, den Johannes Grabher selbst noch erlebt hat.

Eigens gedichtet

Konrad Bönig ist im Land bekannt als Liedermacher und Kabarettist. Als Kirchenraumpädagoge hat er Menschen mit geistiger Behinderung durch das Barockkirchlein St. Anna in Thüringen geführt. Konrad Bönig bietet in seiner Führung einen niederschwelligen Zugang an. Mit Suchspielen und Arbeit mit spontanen Gefühlen erreicht er seine ZuhörerInnen direkt. Konrad Bönig hat sogar eigens für seine Führung für das St. Anna-Lied „Wach auf oh Seel und singe“ weitere Strophen gereimt. Der Lehrgang hat ihm persönlich sehr viel gegeben. Der Kurs sei richtig gut zusammengestellt, perfekt vorbereitet und die Referent/innen vom Theologen Markus Hofer bis zur Restauratorin Nicolé Mayer wirklich hervorragend.

Lehrgang & Führungen mit KirchenraumpädagogInnen
Es wurden seit 2013 sieben Lehrgänge durchgeführt, die 112 KirchenraumpädagogInnen mit Zertifikat absolvierten. Veranstalter sind das Archiv der Diözese Feldkirch, das Katholische Bildungswerk Vorarlberg, das Bildungshaus St. Arbogast und die Fachstelle Glaubensästhetik. Der nächste Kurs beginnt vermutlich im Februar 2021, er ist jedoch schon ausgebucht. Im Jänner 2022 wird wieder ein Kurs angeboten, Vormerkungen dafür sind bereits möglich.

Mittlerweile gibt es außerdem ein umfangreiches Angebot der Absolvent/innen für Kirchenführungen für Gruppen in zahlreichen Kirchen des Landes. Mehr dazu unter www.kirchenraum.at.

(aus dem Vorarlberger KirchenBlatt Nr. 2 vom 14. Jänner 2021)